Menu


  • Artikel bewerten
    (0 Stimmen)
Print Mail

21. Klassensprechertreffen 2012

"Man erfährt hier interessante neue Dinge und Vorschläge, wie man seine Zukunft besser gestalten kann."

Am 17. Oktober 2012 trafen sich im Dornbirner Rathaus 82 Klassensprecher und Klassen­spreche­rinnen. 44 Burschen und 42 Mädchen waren eingeladen, sich bei dieser Informationsveranstaltung zu informieren und anschließend in vier Workshops mit zu arbeiten. Bürgermeister DI Rümmele fordert die Klassensprecher/innen in seiner Begrüßung auf, richtig mitzumischen, damit unsere Stadt ein jugendfreundliches Dornbirn bleibt.

Besondere Gäste - Erfreulich war auch der Besuch der Feuerwehrjugend und des Jugendrotkreuzes von Dornbirn, die die Jugendlichen mit interessanten Informationen versorgten. Hier durften die Klassensprecher sogar einen Feuerwehranzug anprobieren!

 

 4 Workshops

„Angebote zum Mitmachen in bestehenden Jugendnetzwerk"-  In Form eines Marktplatzes informierte man sich hier über alle möglichen Angebote, die die Stadt Dornbirn für die Jugendliche zu bieten hat: 360-Card, offene Jugendarbeit, aha und diesmal auch das Jugendrotkreuz und die Feuerwehrjugend von Dornbirn.

„Rechte und Pflichten des Klassensprechers" - Dabei geht es unter anderem um die Rechte und Pflichten des Klassensprechers und wie am besten die Interessen wahrgenommen werden können.

„Entscheidungsebenen Stadt / Land / Österreich / EU" - Dieser Workshop befasste sich mit den Aufgaben und Kompetenzen der Stadt Dornbirn, dem Land Vorarlberg, dem Österreichischen Staat und der Europäischen Union.

„Konkretes Beteiligungsprojekt: Dornbirner Jugendrahmenplanung" - In diesem Workshop wurden die Ergebnisse einer kürzlich erhobenen Studie rund um die Jugendlichen in Dornbirn präsentiert und besprochen.

Beispielhafte Zusammenarbeit! - Großen Anteil am Erfolg haben nicht nur die engagierten Jugendlichen, sondern auch das „aha", die „offene Jugendarbeit", die Jugendabteilung der Stadt Dornbirn sowie engagierte Elternvertreter, welche mit großem Engagement mitwirken.

Mehr in dieser Kategorie: Fachtagung 2013 »
Nach oben

PROJEKTE 2016

PROJEKTE 2014

PROJEKTE 2012